Reisen

Souvenirs auf Reisen

Wer kennt es nicht? Der Koffer ist magischerweise auf der Rückreise immer voller als bei der Hinreise. Zu Hause packt man dann die ganzen Souvenirs, Mitbringsel & Co. aus und weiß eigentlich schon in dem Moment nicht mehr, wohin mit dem ganzen Kram. 

Schon seit einiger Zeit versuche ich mich daher den Reise Souvenirs zu entziehen und auf andere Weise die Reise und die damit verbundenen Erlebnisse festzuhalten. Das spart nicht nur Geld und Platz im Koffer, sondern ist auch nachhaltiger. (Mehr Gedanken zum nachhaltigen Reisen findest du übrigens hier)

Postkarten

Eine tolle Alternative zu den klassischen Staubfängern sind Postkarten. Ich habe früher meiner damaligen Freundin immer Postkarten von jedem Reiseziel gesendet, an dem ich ohne sie war. Über die Jahre hat sich dadurch ein ganz ansehlicher Stapel an Postkarten aus der ganzen Welt gesammelt und es war immer wieder inspirierend die Postkarten durchzusehen. 

Fotos

Ganz klar: Ich liebe das Fotografieren. Nicht verwunderlich also, dass auf jeder Reise mindestens eine Kamera mit dabei ist und die Erlebnisse festhält. Die geknippsten Fotos werden aber dann erst wirklich zum Souvenir, wenn man sich zurück zu Hause auch die Mühe macht die Fotos zu bearbeiten und entwickeln zu lassen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Fotos digital auf der Festplatte viel zu selten Beachtung finden. Schöner Nebeneffekt beim Bearbeiten der Fotos ist außerdem, dass dabei zurück zu Hause die ganzen Reiseerinnerungen wieder aufleben und ich meinen Urlaub dadurch quasi noch in den Alltag mitnehme und zweimal erlebe.

Flaggen

Inspiriert von meiner Schwester bin ich dazu übergegangen für jede Reise mit meinem Backpacking Rucksack eine kleine Flagge zum Aufnähen zu kaufen. Diese nähe ich dann hinten auf den Rucksack auf und habe damit eine Übersicht aller Backpacking Reisen mit dabei. Ähnlich sieht man es ja auch auf vielen Wohnwägen und Wohnmobilen. 

Roach von Urban Roach Blog hat für Flaggen und Batches sogar einen kompletten Overall, auf den sie die Souvenirs aufnäht. 

Freundschaften und Erinnerungen

Last but not Least sind meine liebgewonnensten „Souvenirs“ Freundschaften aus aller Welt. Letztendlich sind es oft nicht die Orte selbst, sondern die Personen mit denen man die Reise erlebt und die Erinnerungen, die man gemeinsam teilt, die eine Reise zu etwas Besonderem machen. Ich finde es sehr spannend, mit den vielen interessanten Personen, die ich auf Reisen kennengelernt habe, über Soziale Netzwerke in Kontakt zu bleiben. 

So sind für mich Erinnerungen die eigentlich wichtigen Souvenirs. Leider sind Erinnerungen oft flüchtig und werden von neuen Erfahrungen überlagert. Umso mehr nehme ich mir schon lange vor ein Reisetagebuch zu beginnen und dort die Erinnerungen festzuhalten. Dieser Blog ist auch ein Beitrag dazu meine Erinnerungen öffentlich festzuhalten. 

Übrigens bin ich auch nicht völlig ohne die typischen „Staubfänger“ Souvenirs ausgegangen. Die meisten habe ich zwar dank Marie Kondo aussortiert, doch von einigen konnte ich mich schlichtweg nicht trennen. So zieren nach wie vor eine Karnevalsmaske aus Venedig, Kastagnetten aus Sevilla und ein Modell der Gorch Fock aus Kiel mein Bücherregal. 

Hintergrund

Dieser Artikel ist Teil einer Blogparade zum Thema Souvenirs auf Roachs Blog „Urban Roach“, auf dem sie über Urban Exploration bloggt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.